Heizen: Die Ausgaben der Heizkosten richtig senken (Teil 1 von 4)

10/11/2020

Heizen: Bis Weihnachten für die Geschenke richtig Geld sparen! Heizkosten sparen.

Teil 1 von 4: Endlich runter mit den Heizkosten. Heizkosten berechnen. Heizkosten sparen.

* Die besten Spartipps für den Winter. *

Mit dem Winter kommt auch die Kälte und sofort werden die Heizkörper hochgedreht. Mit dem Heizen schießen aber genauso die Heizkosten in die Höhe und das Geld am Ende des Monats wird deutlich weniger.
Doch kann man dagegen etwas tun?

Artikelserie "Richtig heizen" 1 von 4

Zu den Tipps 1-10: Heizen: Die Ausgaben senken
Zu den Tipps 11-20: Heizen: Die Ausgaben senken
Zu den Tipps 21-30: Heizen: Die Ausgaben senken 
Zu den Tipps 31-40: Heizen: Die Ausgaben senken

Wie hoch sind die Heizkosten pro qm? Welche durchschnittlichen Heizkosten pro Monat sind normal?

Die durchschnittlichen Heizkosten pro qm (Quadratmeter) Wohnfläche in Deutschland betragen je nach Brennstoffart in etwa pro Jahr folgenden Werten (Quelle - Stand: 10/2019):

  • Holzschnitzel: 6,80 €/qm - bei 100 m2 680 € pro Jahr.

  • Holzpellets: 9,50 €/qm - bei 100 m2 950 € pro Jahr.

  • Wärmepumpe: 9,80 €/qm - bei 100 m2 980 € pro Jahr.

  • Erdgas: 10,00 €/qm - bei 100 m2 1000 € pro Jahr.

  • Heizöl: 12,10 €/qm - bei 100 m2 1210 € pro Jahr.

  • Fernwärme: 12,30 €/qm - bei 100 m2 1230 € pro Jahr.

Diese Werte solltest du als Richtwerte nehmen. Liegen deine Kosten weit darüber, solltest du dich über Maßnahmen und Spartipps Gedanken machen. Alle Spartipps und Maßnahmen findest du gleich hier unten:


Die 40 besten Spartipps für den Winter: Richtig Heizen

Artikelserie 1 von 4

Die folgende Auflistung zeigt Ihnen die besten Methoden, um Ihren Heizverbrauch zu senken und bares Geld zu sparen.

1. Optimale Zimmertemperaturen (je nach Person unterschiedlich)

Wie viel Grad ist normal für die Zimmertemperatur?

    • Schlafzimmer: ca. 18-20 Grad (Stufe 2 am Heizkörper)

    • Wohnzimmer: ca. 20-22 Grad (Stufe 3 am Heizkörper)

    • Badezimmer: ca. 22-24 Grad (Stufe 4 am Heizkörper)

Hier gilt: Je kühler umso besser.

Achtung: Die Zimmertemperatur sollte niemals unter 16 Grad fallen, da sich die Wände sonst zu stark abkühlen. Schalten Sie selbst im Urlaub Ihre Heizung nie komplett aus!

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Pro 1 Grad Celsius reduzierter Zimmertemperatur können im Jahr bis zu 10% Heizkosten eingespart werden!

2. Zugluft vermeiden

Wenn ein gewisser Zug im Hause herrscht, sprich, ein kleiner Wind im Hause bläst (Zugluft), fühlt sich die Wohnung sofort ein paar Grad kälter an. Das führt wiederum dazu, dass du die Heizung hoch drehst, damit du es wärmer hast.
Versuche daher die Schlitze unter den Türen (vor allem Haustür und Balkontür) zu verkleiden bzw. zu verdecken und schau auch, dass aus dem Rahmen deiner Fenster kein oder zumindest fast kein Lüftchen mehr kommt.
Hierbei helfen können sogenannte Zugluft Stopper oder auch Dichtungsbrüsten genannt, denn dadurch kühlt:

a) der Raum nicht so weit herunter und du sparst Geld. Und...
b) der Raum fühlt sich wärmer an und du kannst die Heizung ein wenig runter drehen, sprich: Bei kühleren Temperaturen fühlst du dich genauso wohl.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Bis zu 20% Einsparpotential je nach Größe des Öffnungsschlitz.

Heizen: Die Ausgaben der Heizkosten richtig senken
Heizen: Die Ausgaben der Heizkosten richtig senken

3. Stoßlüften

Vor allem im Winter solltest du auf langes Lüften deiner Zimmer verzichten.
Doch das optimale Lüften ist nicht jedem bewusst. Zu wenig Lüften kann Schimmelbildung verursachen. Zu langes Lüften dagegen treibt deine Heizkosten in die Höhe.

Je nach Jahreszeit sollte unterschiedlich lang gelüftet werden. Denn bis die alte Luft mit der frischen Luft ausgetauscht worden ist, braucht es mehr oder weniger lange.
Als Faustregel gilt: Je größer der Unterschied zwischen Wohnungstemperatur und Außentemperatur, umso schneller geht der Luftaustausch von statten.

Während dem Lüften sollte das Fenster komplett aufgemacht werden und die Heizung ein wenig gedrosselt werden. Am besten wäre es, wenn du gegenüberliegende Fenster gleichzeitig öffnest (Stichwort: Querlüften). Damit erzielst du die größte Durchzugskraft.

In Erinnerung bleibt am besten die "Lüftungspyramide" (Copyright by www.lelg.net :-)

Wenn du die Lüftungszeit verringern kannst, dann ist es umso besser, da du noch mehr Geld sparen kannst.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) können bis zu 250 € Heizkosten durch richtiges Stoßlüften eingespart werden. (Quelle)

4. Heizkörper entlüften


Was tun, wenn der Heizkörper kalt bleibt?

Die Zentralheizung oder dein Durchlauferhitzer läuft, dennoch bleibt dein Heizkörper kalt? Die Lösung kann ganz einfach sein. In deinem Heizkörper hat sich Luft angesammelt. Diese Luft kannst du ganz einfach selbst entfernen. Dazu folgst du schlicht der folgenden Anleitung.

Entlüftung Heizkörper: Schritt für Schritt Anleitung

Hilfsmittel: Heizkörperschlüssel (siehe unteres Bild) & eine Schale oder einen Lappen, da ein paar Tropfen Wasser auf den Boden tropfen werden.

  1. Stelle die Umwälzpumpe ab.
    Falls das aufgrund einer Zentralheizung nicht möglich ist, wird beim Aufdrehen Ihnen Wasser entgegen kommen. Falls das der Fall ist, führe die Entlüftung langsam durch (siehe die nächsten Schritte).

  2. Drehe den Heizkörper auf die höchste Stufe, damit die Luft besser entweichen kann.

  3. Halte ein Gefäß oder einen Lappen unter das Entlüftungsventil.

  4. Drehe zum Entlüften das Entlüftungsventil langsam und vorsichtig auf bis Luft entweicht (entgegen den Uhrzeigersinn).

  5. Wenn das erste Wasser austritt drehe das Entlüftungsventil wieder zu.

  6. Schalte die Umwälzpumpe wieder an und drehe den Heizkörper wieder auf die gewünschte Stufe.

  7. Fertig.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential: Bis zu 15% Verlust möglich. 

5. Rollläden & Vorhänge

Vor allem an kalten Tagen lohnt es sich abends die Rollläden herunter zu lassen oder die Vorhänge vorzuziehen. Dadurch bleibt die Wärme länger im Zimmer und du musst dafür weniger heizen.
Aber Achtung: Verdecke niemals die Heizkörper. Diese müssen frei bleiben, damit die Hitze sich durch Konvektion im Zimmer verteilen kann. (Konvektion ist die Übertragung von Wärme durch die Bewegung der Luft-Strömung - In unserem Fall innerhalb des Zimmers).

Am besten du befestigst die Vorhänge an beiden Seiten. Das schaffst du mit Hilfe von einem Klettband oder mit Magneten. 

Kosten: Ab 1 € pro Meter.

Einsparpotential:
Normale Vorhänge: ca. 5%
Tipp: Spezielle Thermovorhänge (für Sommer und Winter ab ca. 20 €) können dir bis zu 25% Energie einsparen.

6. Freie Luftverteilung (Konvektion)

Verdecke niemals die Heizkörper mit Möbeln, Pflanzen, Vorhängen, etc. Diese verhindern, dass sich die Hitze im Raum verteilt und genau das willst du sicherlich wenn du heizt.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Direktes Anstellen eines Sofas mit maximal 5 cm Abstand bringt dir einen Energieverlust von ca. 10%. Dieser Energieverlust kann vermieden werden.


7. Türen schließen

Zimmer, die nicht mit geheizt werden sollen, sollten geschlossen bleiben. Denn die kalte Luft würde zu dem Zimmer gehen, das eigentlich geheizt werden soll und die beheizte warme Luft geht in das Zimmer, das kühl bleiben kann.
Achtung: Bleiben die Türen dauerhaft offen, erhöht sich das Risiko von Schimmelbildung. Denn wenn sich die warme Luft abkühlt, kann die Feuchtigkeit besser in die Wände ziehen. Die Feuchtigkeit sammelt sich an und das Risiko von Schimmelbildung wächst.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Ca. 10% Einsparungspotential.


8. Was bedeuten die Zahlen auf dem Thermostatkopf / Heizkörper-Drehkopf

Die Zahlen auf dem Einstellknopf Ihrer Heizung dienen nur zur Orientierung. Dennoch können ihnen ungefähre Temperaturwerte zugeordnet werden:

Stufe 1: Entspricht ca. 7 Grad Celsius (Heizkörper friert nicht ein)

Stufe 2: Entspricht ca. 16 Grad Celsius

Stufe 3: Entspricht ca. 20 Grad Celsius

Stufe 4: Entspricht ca. 24 Grad Celsius

Stufe 5: Entspricht ca. 28 Grad Celsius


9. Wann kann ich den Heizkörper runter stellen?

Wenn du außer Haus gehst und wenn du zum Schlafen ins Schlafzimmer gehst, kannst du deine Heizkörper um ein bis zwei Stufen herunter stellen. Aber stelle deinen Heizkörper dazu nie ganz aus. Das Zimmer wieder so hoch zu heizen wird dir mehr Energie kosten als wenn du das Zimmer nur ein paar Grad Celsius kälter beheizt.

Kosten: Kostenlos.
Einsparpotential
: Schwer zu berechnen, auf jeden Fall einige Prozentpunkte.

10. Thermostatventile

Der Einbau von programmierbaren Thermostatventilen an deinen Heizkörpern kann sich schnell bezahlt machen. Du kannst dadurch ca. 10% an Heizkosten einsparen, vor allem wenn du auch die Tageszeiten einstellst, in denen du zu Hause bzw. außerhalb bist. Beispielsweise eine halbe Stunde vor dem Aufstehen oder kurz bevor du von der Arbeit kommst, erhöht sich die Temperatur automatisch auf die von dir gewünschte Temperatur.

Kosten: Ca. 10 - 50 €.
Einsparpotential
: Ca. 10% Einsparungspotential.

Wie senkst du deine Heizkosten? Lass dies der LELG-Community teilhaben.


Weitere für dich empfohlene Artikel:

Die europäische Zentralbank (EZB) hat nun einen sogenannten "digitalen Euro" angekündigt. Was das ist, welche Vor- und Nachteile dieser hat und wann der digitale Euro kommen wird, erfährst du alles hier in diesem Artikel.