Was ist Inflation und wie beeinflusst es dein Geld?

09/03/2020

Inflation

Der Begriff "Inflation" läuft dir sicher immer wieder über den Weg und du wirst ihn vermutlich kaum ausweichen können. Doch was ist Inflation überhaupt? Was bedeutet Inflation für dich und für dein Geld? Und kann dir Inflation schaden?

Dies alles erfährst du hier übersichtlich und leicht erklärt und wie immer ist alles für dich kostenlos.

Wie beeinflusst Inflation dein Geld? Was ist Inflation?
Wie beeinflusst Inflation dein Geld? Was ist Inflation?

Was ist eine Inflation? 

Die Definition von Inflation ist eine Geldentwertung durch Preiserhöhungen. Die Inflation, auch Teuerungsrate genannt, stellt also dar, wie teuer die Dinge geworden sind, die du kaufst. Beispiele wären hierzu: Kleidung, Waren, Nahrungsmittel, Benzin, Strom, Wasser, usw.

Das heißt für dich, dass wenn es eine Inflation gibt, du für das gleiche Geld, weniger bekommst. Wenn du, sagen wir, vor ein paar Jahren für einen Euro zwei Brötchen kaufen konntest und du heute dafür nur noch ein Brötchen bekommst, dann würde die Inflation für diesen Zeitraum 50% betragen. Deine "Kaufkraft" hat sich somit halbiert.

Entstehung und Beeinflussung der Inflation

Inflation entsteht, wenn die Preise steigen und diese kann durch unterschiedliche Weisen entstehen.

Bei der Nachfrageinflation übersteigt die Nachfrage das Angebot. Die Leute kaufen mehr als vorhanden ist. Dadurch können Unternehmen die Preise erhöhen.

Bei der Angebotsinflation sind Kostensteigerungen durch Lohnerhöhungen oder Rohstoffpreiserhöhungen in der Produktion der Grund dafür, dass die Unternehmen die Preise erhöhen.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass die Leute einfach mehr verdienen wollen und erhöhen dadurch die Preise.

Auch durch politische Entscheidungen, wie Steuererhöhungen, können die Preise erhöht werden.

Die europäische Zentralbank (EZB) hat durch den sogenannten Leitzins die Möglichkeit die Inflationsrate zu beeinflussen. Erniedrigt die EZB den Leitzins, dann lohnt es sich für die Unternehmen mehr zu investieren und dadurch wird mehr produziert und mehr Leute eingestellt, was die Kosten wieder erhöht und somit wieder auf die Verbraucher umgeschlagen werden kann.

Wie wird die Inflation berechnet?

Um die Inflation vergleichen zu können verwendet man normalerweise einen sogenannten Warenkorb. Es gibt verschieden Arten von Warenkörben, je nachdem was man betrachten will, wie Erzeugerpreise, Großhandelspreise oder Baupreise.

Wer hier gerne ein kurzes zweieinhalb minütiges Video anschauen möchte, findet es beim statistischen Bundesamt hier

Es wird beim Warenkorb geschaut, dass die Produkte in den Korb kommen, die auch beliebt sind und daher gekauft werden. Insgesamt umfasst der Warenkorb ca. 650 verschiedene Güterarten. Diese werden von bis zu 300.000 Einzelpreisen vom statistischen Bundesamt ermittelt. Im Warenkorb befinden sich unter anderem:

  • Nahrungsmittel für den alltäglichen Bedarf

  • Kleidung

  • Fahrzeuge (anteilig)

  • Mietkosten

  • Hygieneartikel

  • Energie

  • Telekommunikation

  • Gebühren

  • Steuern

  • Dienstleistungen

  • Möbel

Es sei zu beachten, dass ein Warenkorb sich ständig ändern kann. Dadurch gibt es natürlich auch die Möglichkeit der Manipulation, was deshalb auch sehr umstritten ist. Daher empfehle ich für diejenigen, die es wirklich wissen wollen, ihre eigene persönliche Inflation zu berechnen. Dazu nehmt ihr die Dinge, die ihr jedes Jahr kauft, wie Nahrungsmittel, Getränke, Miete, Benzinkosten, Urlaub, etc. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch eine Gewichtung vornehmen. Dies macht ihr in einem Jahr zu einem bestimmten Zeitpunkt. Im nächsten Jahr zum gleichen Zeitpunkt schaut ihr euch die Preise wieder an und vergleicht sie. Somit könnt ihr euch nun eure persönliche Inflation berechnen. Wer will kann dies natürlich auch alle 6 Monate oder monatlich tun.

Was sind typische Werte einer Inflation?

Die europäische Zentralbank EZB, aber auch die amerikanische FED, streben eine jährliche Preiserhöhung, sprich Inflation, von 2% an. Dies gilt als eine gesunde Inflation, da bei einer solch leichten Inflation die Investitionen von Privatpersonen und Firmen gefördert werden und dadurch die Wirtschaft angeschoben wird. Gleichzeitig werden Schulden, die durch diese Investitionen entstanden sind über viele Jahre hinweg weniger wert, wodurch man sich neue Kredite leisten kann.

Würde die Inflation negativ werden, spricht man von einer "Deflation". Hierbei würde keiner Investitionen durchführen wollen, da das Geld auf dem Bankkonto automatisch mehr wert wird, die Kaufkraft steigt.

Hohe Inflation über 5% kann der Wirtschaft dagegen schaden, da das Geld einige seiner wichtigsten Funktionen nicht mehr hinreichend erfüllt, wie Wertaufbewahrung und Wertmaßstab.

Steigt die Inflation über 50% pro Jahr, spricht man von einer Hyperinflation und die Geldentwertung ist im Grunde nicht mehr aufzuhalten. Dies passierte in Deutschland zwischen 1914 und 1923. Mit dem Ende des Krieges 1918 hatte die Mark bereits offiziell mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Geldscheine wurden als Tapeten verwendet, da sie günstiger waren als echte Tapeten und ein Laib Brot kostete in der Spitze 262 Milliarden Mark.
Diese Hyperinflation konnte nur durch die Einführung der Rentenmark beendet werden. (Quelle).


Inflation nach Länder

Um einen Geschmack davon zu bekommen, wo auf der Welt welche Inflation herrscht, hilft dir die unten angehängte Karte von 2019.

Inflation auf der Erde nach Länder aufgeteilt
Inflation auf der Erde nach Länder aufgeteilt

Quelle: Wikipedia 

Was ist die kalte Progression?

Die kalte Progression ist eine versteckte Inflation durch nicht direkt sichtbare Steuererhöhungen. Die folgende Begründung und Darstellung der kalten Progression kannst du anhand der unteren Tabelle leichter verfolgen.

Schauen wir uns dazu Thomas an. Thomas hat ein Einkommen von 30.000 Euro. Ab einer gewissen Grenze zahlt man mehr Steuern. Dies nennt man Steuerprogression.
Nehmen wir an Thomas bekommt eine Gehaltserhöhung von 5%, also 1.500 Euro mehr. Anstatt vorher einen Steuersatz von 19,7% zu zahlen, muss er jetzt einen Steuersatz von 20,5% bezahlen. Dadurch zahlt er ca. 500 Euro mehr an Steuern. Dadurch hat er aber insgesamt nicht 1.500 Euro mehr zur Verfügung, sondern nur noch 1.000 Euro mehr.
Wenn jetzt aber die Inflation der Lebenshaltungskosten auch um 5% steigen, dann bleiben auch von den 1.000 Euro nicht mehr viel übrig. Wenn die Miete von 1.000 € um 5% steigen würde, dann müsste Thomas nun 1.050 € bezahlen. Sein mehr an Geld von 80 € pro Monat würde schon alleine durch die Mieterhöhung nur noch bei 30 € pro Monat liegen. Da auch die Lebensmittel und Stromkosten um 5% steigen, bleibt sozusagen von seiner Gehaltserhöhung nichts mehr übrig.
Jetzt kann er sich real also fast schon weniger mit seinem Geld leisten also vorher. Das nennt man kalte Progression. Sie entsteht immer dann, wenn Preissteigerungen im Steuertarif nicht berücksichtigt werden.

Kalte Progression - Beispiel
Kalte Progression - Beispiel

Inflation und Zinsen

Was hat Inflation mit Zinsen zu tun? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Inflation und Zinsen?

Die Inflation ist mit den aktuellen Zinssätzen (die Höhe der Zinsen), die du bezahlen musst, eng verbunden. Die europäische Zentralbank (EZB) legt nämlich den sogenannten Leitzins fest.
Erhöht die EZB die Zinsen, so investieren weniger Leute, weniger Menschen werden eingestellt und die Inflation sinkt. Gleichzeitig steigt hier übrigens auch der Kurs des Euros an, da mehr Geld in Euro verdient werden kann.
Verringert die EZB die Zinsen, so leisten sich mehr Personen einen Kredit, da sie ja weniger Zinsen dafür bezahlen müssen. Dadurch wächst die Wirtschaft und das führt zu einer steigenden Inflation. Letzteres ist seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 der Fall. Die EZB versucht die Wirtschaft mit Niedrigzinsen aufzupuschen, was allerdings schon seit über 10 Jahre anhält. Deshalb steigt auch der Widerstand dagegen.
Im Allgemeinen ist es das Ziel der EZB, die Arbeitslosigkeit so gering wie möglich zu halten, stabile Preise zu gewährleisten und ein konstantes Wirtschaftswachstum zu erhalten.

Unten in der Grafik siehst du den Leitzins der EZB und die Inflationsrate gegenüber gestellt. Will die EZB eine höhere Inflation, so senkt sie den Leitzins und umgekehrt.

Leitzins der EZB vs. Inflation
Leitzins der EZB vs. Inflation

Wenn du dein Geld anlegst oder investierst, erhältst du dafür Zinsen. Doch viele ignorieren dabei die Inflation. Wenn du 1% Zinsen bekommst, aber die Inflation beträgt 3%, dann gewinnst du nicht 1%, sondern du verlierst 2% deiner Kaufkraft. Dein Vermögen ist zwar um 1% angestiegen, doch für alles andere musst du 3% mehr bezahlen.
Daher solltest du immer den sogenannten "Realzins" betrachten. Das ist ganz einfach wie im erwähnten Beispiel dein (Nominal-) Zins minus der Inflationsrate. Das ist der Wert, wie dein Geld tatsächlich zu- oder abnimmt.

Unten in der Grafik siehst du den Realzins in Deutschland von 1999 bis 2018. Wie du siehst, verlierst du fast immer an Kaufkraft (Quelle). 

Realzins in Deutschland von 1999 bis 2018
Realzins in Deutschland von 1999 bis 2018

Einen Ausweg für dich gibt es nur, wenn du höhere Zinsen für dein angelegtes Geld bekommst.

Das kannst du zum Beispiel mittels Aktien schaffen. Dafür kann ich dir diesen Artikel hier empfehlen: "Endlich an der Börse Geld verdienen"

Oder du liest dich mal in Sachen P2P ein. Falls du P2P nicht kennst, lies dir den Artikel "P2P – Die direkte Methode Ihrer Investition - Ohne hohe Gebühren" durch oder schau dir die P2P-Plattformen an, in die auch ich investiert bin:

  • Hier geht es zum Bericht über die P2P Plattform Bondora. [LELG-Rating: A-]
  • Hier geht es direkt zu Bondora. (5€ Startbonus bei Anmeldung).

  • Hier geht es zum Bericht über die P2P Plattform Estateguru. [LELG-Rating: A]
    Hier geht es direkt zu Estateguru. (0,5% auf die ersten 3 Monate bei Anmeldung). 

  • Hier geht es zum Bericht über die P2P Plattform ReInvest24.  [LELG-Rating: B-]
  • Hier geht es direkt zu ReInvest24 .

  • Hier geht es zum Bericht über die P2P Plattform Bondster. [LELG-Rating: C]
  • Hier geht es direkt zu Bondster. (1% Bonusgutschrift innerhalb der ersten 90 Tage).

  • Hier geht es zum Bericht über die P2P Plattform Twino.  [LELG-Rating: B]
  • Hier geht es direkt zu Twino (ab einer Investition von 100€ bekommst du 20€ Startbonus).

Was denkst du über solch eine Investition? Rettet das dein Vermögen gegen die Inflation?

Gib hier jetzt einen Kommentar ab.


Für dich weitere empfohlene nützliche Informationen:

Der Begriff "Inflation" läuft dir sicher immer wieder über den Weg und du wirst ihn vermutlich kaum ausweichen können. Doch was ist Inflation überhaupt? Was bedeutet Inflation für dich und für dein Geld? Und kann dir Inflation schaden?

Bestimmt kennst du das berühmte Dreieck des Lebens. Wenn du alt bist, dann hast du Geld und Zeit, aber keine Energie. Wenn du Erwachsener bist, dann hast du Geld und Energie, aber keine Zeit. Wenn du Jugendlicher bist, dann hast du Energie und Zeit, aber kein Geld.

Gastartikel bei meinem Kollegen: Warum dein Mindset unabdingbar für deinen Erfolg in Sachen Finanzen ist

WIN WIN

07/01/2020

Wie win win Situationen dich reicher machen

Impressum

Es ist zu beachten, dass dieser Artikel möglicherweise Affiliate-Links enthält. Dies bedeutet, dass eine Provision verdient wird, wenn du nach der Nutzung des Links investierst - natürlich ohne zusätzliche Kosten für dich. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung dar. Die Informationen sind meine persönliche Sichtweise und dienen dazu, dir einen einfachen leicht erklärten Überblick zu geben (LELG = Leicht Erklärt LEicht Gewonnen). Du solltest immer selbst eine Due Diligence durchführen und bei Fragen einen unabhängigen Finanzberater aufsuchen, bevor du eine Anlageentscheidung triffst.